Marcel Soltermann gewinnt 1. Einzelcup für Jüngere

Am 12. August 2018 fand auf den Schweizermeisterschafts-Bahnen im Hotel-Restaurant Rössli in Heimberg der erste schweizerisch durchgeführte Einzelcup für Jüngere der SFKV statt. Teilnahmeberechtigt waren alle lizenzierten Mitglieder der Schweizerischen Freien Kegler-Vereinigung, welche nicht älter als 35 Jahre sind (Jahrgang 1983 oder Jünger).

Das Kegeln ist eine Sportart für ältere Leute, so hört man dies immer wieder. In der Tat – vergleicht man die Anzahl an Mitgliedern der SFKV, welche 60+ vorzuweisen haben (rund 1’170), sind die jungen Keglerinnen und Kegler deutlich in der Minderheit. Das Organisationsteam, bestehend aus Doris Abrecht und Marius Langenegger von “Kegelspass & Kegelsport”, konnte etwas mehr als 50 Mitglieder anschreiben, welche das Kriterium für den Einzelcup erfüllen. Nach ein paar Absagen im aller letzten Moment nahmen schlussendlich 12 Keglerinnen und Kegler (1 Keglerin und 11 Kegler) diese Chance wahr, am 1. Einzelcup für Jüngere teilzunehmen.

Vierer-Anlage im Hotel-Restaurant Rössli in Heimberg

Der Schauplatz in Heimberg und das Datum sind nicht zufällig gewählt. Bereits in zwei Wochen startet die 65. Schweizermeisterschaft der SFKV hier auf der schönen Vierer-Anlage. Und was gibt es besseres, kurz vor so einem grossen Anlass ein paar Würfe auf diesen Bahnen zu kegeln? Mitsamt der Lucky-Looser-Runde konnte jeder Teilnehmer an diesem Tag mindestens 140 Würfe absolvieren. Als Preise in den Finalrunden wurden mehrere Kranzkarten im Wert von Fr. 10.- ausgegeben und für die Verlierer in der Gruppenphase und im Viertelfinal gab es immerhin als Trostpreis ein Getränke-Bon des Restaurants Rössli.

Geselliges Zusammensein kurz vor dem Start

Nebst den jungen Keglern waren aber auch viele weitere grosse Namen der “Kegler-Szene” an diesem Sonntag vor Ort. Der Zentralpräsident der SFKV, Jürg Soltermann, begrüsste alle Teilnehmer. Als ehemaliger Schweizermeister freut es ihn besonders, diese jungen Talente so vereint zu sehen, denn vielleicht ist ja auch ein zukünftiger Schweizermeister unter den Anwesenden.
Als weiteres Zentralvorstands-Mitglied erwies ihnen Josef Stadelmann die Ehre und bekräftigte, dass es dem Zentralvorstand wichtig sei, auch junge Keglerinnen und Kegler zu fördern und ihnen einen angemessenen Anlass zu bieten.
Ueli Stucki, Unterverbandspräsident des Berner Oberlandes und Präsident des Organisationskomitees (OK) der diesjährigen Schweizermeisterschaft, begutachtete die jungen Kegler ebenfalls beim ausüben dieser traditionellen Sportart. Weiter war auch der Unterverbandspräsident von Interlaken-Oberhasli, Hanspeter Wenger, vor Ort und übernahm zu Beginn die ehrenvolle Aufgabe der Zulosung der Kontrahenten. Ausserdem anwesend: Martin Locher, Mitglied des OKs. Weitere bekannte Besucher waren Fridolin Wicki, Schweizermeister vor zwei Jahren hier in Heimberg; Oskar Stettler, aktueller Vizemeister von der letztjährigen Schweizermeisterschaft in Luzern; Rudolf Hochuli, Fähnrich vom Unterverband Freie Aargauer sowie seine Frau Anna Hochuli.

Der Einzelcup wurde im sogenannten “Americaine” ausgetragen. In diesem Modus wechseln sich die Kegler stets nach fünf Würfen ab, bis jeder je 20 Würfe absolviert hat. Die maximale Wurfzahl kann natürlich je nach Anlass selbst bestimmt werden. In der SFKV werden zwischen drei “Stärke-Klassen” unterschieden: Kategorie A, B und C, wobei in Kat. A die stärksten Kegler vertreten sind. Um diese unterschiedlichen Kräfteverhältnisse für den Cup auszugleichen wurden Bonuspunkte vergeben:

Kat. A = 0
Kat. B = 5
Kat. C = 10

A vs. B = 5 Punkte / A vs. C = 10 Punkte / B vs. C = 5 Punkte
Da ab dem Viertelfinal doppelt so viele Würfe gekegelt wurden, verdoppelten sich entsprechend auch die Bonuspunkte.

Spannende Gruppenphase

Zwei Gruppen aus je sechs Kegler wurden vor Beginn des Anlasses bestimmt. In dieser Gruppenphase kegelte jeder gegen jeder in einer Gruppe. Pro Sieg gab es zwei Punkte, ein Unentschieden ergab einen Punkt. Nach fünf Partien kamen die ersten drei von jeder Gruppe automatisch in die Viertelfinals. In einer Lucky-Looser-Runde, welche speziell über alle vier Bahnen ausgetragen wurde (4 x 10 Würfe), sind die zwei glücklichen Verlierer bestimmt worden, welche doch noch eine Runde weiter konnten.

Die Finalrunden wurden im bekannten KO-System ausgetragen. Der Americaine-Modus blieb bestehen, wurde aber noch etwas spannender gestaltet: nach 5 Würfen musste nicht nur der Kegler wechseln, sondern gleich auch die Bahn! Somit traten abwechselnd auf Bahn 1 und 2, zwei Kontrahenten an und auf Bahn 3 und 4. Da nicht jede Bahn genau gleich gekegelt werden kann (Tempo und Linienführung), gab es am Anfang durchaus Umstellungs-Schwierigkeiten. Mit der Zeit hatten die Kegler jedoch den Rhythmus gefunden und es gab sehr knappe Entscheidungen in den Viertel- und Halbfinals. Ausserdem wurden nicht mehr 20 Würfe, wie in der Gruppenphase, gekegelt, sondern 40 Würfe (2 x 20 Wurf).

Als regelrechter “A-Kegler-Schreck” entpuppte sich Adrian Wenger, welcher gleich im Viertel- und im Halbfinal zwei A-Kegler aus dem Cup rauskegelte und als B-Kegler in den Final vorstiess. Marcel Soltermann hatte zwar zu Beginn ein paar Schwierigkeiten, hatte jedoch seine Gegner stets im Griff und erreichte problemlos den Final.

Kleiner Final zwischen Michael Heini (links) und Valentin Gilli (rechts)

Um keinem Kegler einen Vorteil zu schaffen, wurden der kleine, sowie der grosse Final auf den Bahnen 2 und 3 ausgetragen. Diese Bahn-Kombination war für die Finalisten neu. Der kleine Final um Platz 3 bestritten nach einem sehr abwechslungsreichen und spannenden Tag Michael Heini (Kategorie A) und Valentin Gilli (Kategorie C). Hier setzte sich am Schluss Michael klar durch. Valentin hatte seine Bonuspunkte bereits zu Beginn vollständig aufgebraucht und konnte trotz kurzem aufbäumen, nicht mehr mit dem A-Kegler mithalten. Somit gewann Michael Heini mit 334 Holz gegen Valentin Gilli mit 319 Holz.

Video – Kleiner Final

Die Finalrunde zwischen Marcel Soltermann (Kategorie A) und Adrian Wenger (Kategorie B) war bereits nach wenigen Würfen ein klarer Fall. Nach gutem Start von Adrian auf Bahn 3 beging er leider zwei schwere Fehlwürfe, welche seine Bonuspunkte zunichte machten. Marcel Soltermann andererseits bilanzierte in dieser Finalrunde gerade mal drei 7er als “Schlechteste Würfe” und gewann souverän mit starken 338 Holz (entspricht einem Schnitt von 8.45!) zu 317 Holz von Adrian Wenger. Somit blieb Marcel als einziger Kegler an diesem Tag ungeschlagen (Gruppenphase und Finalrunden) und ist verdienter Sieger des 1. Einzelcups für Jüngere 2018!

Video – Final

Die Gewinner des 1. Einzelcups für Jüngere 2018

v.l.n.r. 2. Adrian Wenger, 1. Marcel Soltermann, 3. Michael Heini, 4. Valentin Gilli

Resultate Einzelcup:

Gruppenphase:

Gruppe A:

  1. Marcel Soltermann (10 Punkte, Kat. A)
  2. Reto Bähler (6 Punkte, Kat. B)
  3. Tommy Noth (6 Punkte, Kat. A)
    ——–
  4. Adrian Wenger (6 Punkte, Kat. B)
  5. Anita Finsterwald (2 Punkte, Kat. C)
  6. Daniel Spycher (0 Punkte, Kat. A)

Gruppe B:

  1. Michael Heini (8 Punkte, Kat. A)
  2. Valentin Gilli (8 Punkte, Kat. C)
  3. Marius Langenegger (6 Punkte, Kat. A)
    ——–
  4. Remo Bähler (6 Punkte, Kat. B)
  5. Daniel Burkhalter (2 Punkte, Kat. B)
  6. Florian Stettler (0 Punkte, Kat. C)
Lucky-Looser-Runde:
  1. Adrian Wenger (334 Holz mit Bonus Kat. B)
  2. Daniel Burkhalter (324 Holz mit Bonus Kat. B)
    ——–
  3. Remo Bähler (319 Holz mit Bonus Kat. B)
  4. Daniel Spycher (298 Holz)
  5. Florian Stettler (275 Holz mit Bonus Kat. C)
  6. Anita Finsterwald (262 Holz mit Bonus Kat. C)

Da ein Kegler der Kategorie A dabei war, wird der Bonus für Kat. B auf 10 Holz und Kat. C auf 20 Holz festgelegt.

Viertelfinal:

Bahn 1 und 2:
Marcel (313) <-> Daniel (307+)

Bahn 3 und 4:
Valentin (323++) <-> Tommy (318)
——————————————
Bahn 1 und 2:
Reto (334+) <-> Michi (336)

Bahn 3 und 4:
Adrian (314+) <-> Marius (313)

Bonus 10 Holz ->    +
Bonus 20 Holz ->    ++

Halbfinal:

Bahn 1 und 2:
Michael (332) <-> Adrian (334+)

Bahn 3 und 4:
Valentin (300++) <-> Marcel (308)

Bonus 10 Holz ->    +
Bonus 20 Holz ->    ++

Kleiner Final:

Michi (334) <-> Valentin (319++)
Bonus 20 Holz -> ++

Final:

Marcel (338 Holz) <-> Adrian (317+)
Bonus 10 Holz -> +


Weitere Informationen:

Ein Gedanke zu „Marcel Soltermann gewinnt 1. Einzelcup für Jüngere“

  1. Ech gratuliere ganz härzlech ide Gwönner, aber vorallem es grosses Dankeschön a alli Teilnähmer a dem Cup!
    Es het mech riesig gfreut debi zsii ond es esch e ganz en guete sportliche Alass worde, aber au sgmeinsame zämecho het Spass gmacht👍

    Jetzt könnet mer Gsichter vo eusne zuekönftige Gägner 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.