Bern holt Gold im diesjährigen Kantone-Wettkampf der SFKV

Die 65. Schweizer Kegler-Meisterschaft der Schweizerischen Freien Keglervereinigung (SFKV) startete am 25. August mit einer Eröffnungsfeier im Hotel-Restaurant Rössli in Heimberg. Aus dem traditionellen Kantone-Wettkampf, an dem 14 Kantone teilnahmen, ging Bern als Elitesieger hervor.

Ueli Stucki – Die 65. Schweizer Kegler-Meisterschaft der Schweizerischen Freien Keglervereinigung (SFKV) in Heimberg hat begonnen. In feierlichem Rahmen startete der bedeutendste Kegelsportanlass auf nationaler Ebene am Samstag, 25. August. Aus der ganzen Schweiz fanden Keglerinnen und Kegler den Weg ins Hotel-Restaurant Rössli, um der Eröffnungszeremonie beizuwohnen. Den Höhepunkt des Tages bildete der traditionelle Kantone-Wettkampf, an dem dieses Jahr 14 Kantone teilnahmen: Bern, Freiburg, Luzern, Solothurn, Basel-Landschaft, Aargau, Nidwalden, Obwalden, Graubünden, Basel-Stadt, Zürich, Schwyz, Zug und St. Gallen. Pro Kanton kämpfte ein Team von je fünf Keglerinnen und Keglern. Jedes Teammitglied warf insgesamt 80 Würfe. Nach zähen und spannenden Wettkämpfen sicherte sich Bern Gold und damit den Kantone-Meistertitel.

Deutlicher Sieg für die Berner Mannschaft
Die Berner Mannschaft holte die Gold-Medaille in der Kategorie A. Vor- und Nachname der Teammitglieder von links nach rechts: Peter Wüthrich, Bern; Jürg Soltermann, Wattenwil; Werner Blatter, Oberried am Brienzersee; Kurt Boss, Beatenberg; Sven Scheidegger, Eriswil; Marcel Steiner, Goldswil bei Interlaken; Jürg Strahm, Wynigen

Dem Berner Team gelang der absolute Sieg mit einem Mannschafts-Durchschnitt von 665.2 Holz. Es war ein sehr deutlicher Sieg, der Abstand zum Silbergewinner-Kanton Freiburg betrug mehr als 15 Punkte. Mit diesem bemerkenswerten Resultat verteidigten die Berner erfolgreich ihre Spitzenposition, die sie bereits im vergangenen Jahr in Luzern und im Jahr zuvor in Heimberg erreicht hatten. Das höchste Einzelresultat im Team wies Jürg Soltermann aus Wattenwil auf.

Als ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwies sich der Kampf zwischen Freiburg und Luzern um Silber und Bronze, den Freiburg schliesslich mit 649.6 Holz für sich entschied. Das mit Abstand beste Einzelresultat schaffte Philipp Imhof aus Wünnewil mit 664 Treffern. Luzern gewann Bronze mit 648.8 Punkten. Wesentliches zum Erfolg der Luzerner Mannschaft trug Fridolin Wicki aus Emmenbrücke bei. Mit 680 Punkten erreichte er das weitaus beste Resultat in seiner Mannschaft und zugleich des höchste Einzelergebnis des Tages.

Zäh rangen in der Kategorie B die Teams der Kantone Obwalden, Graubünden und Basel-Stadt um die Edelmetalle Gold, Silber und Bronze. Als Sieger qualifizierte sich schliesslich Obwalden mit 628.2 Holz. Als stärkstes Teammitglied wurde Paul Imfeld aus Lungern mit 656 Punkten gefeiert. Mit einem Abstand von einem Punkt zum Sieger holte Graubünden Silber. Die meisten Punkte im Team zählte Christian Lipp aus Tumegl/Tomils mit 657. Den Bündnern auf den Fersen folgte der Bronzegewinner Basel-Stadt mit 626.6 Holz. Carlo Bickel aus Basel landete mit 656 Treffern die höchste Punktezahl.

Heimberger Gemeinderat Peter Flury und Zentralsportleiter René Lustenberger gaben Bahnen frei

Der feierliche Akt zur Eröffnung der Kegelbahnen im Hotel-Restaurant Rössli Heimberg begann um 8.15 Uhr. Ueli Stucki, Präsident des Freien Keglerverbandes Berner Oberland (FKVBO) und Vorsitzender des Organisationskomitees (OK), begrüsste die Festgemeinde. Danach gaben der Heimberger Gemeinderat Peter Flury und der Zentralsportleiter René Lustenberger die Bahnen frei. Peter Flury vertrat den Gemeindepräsidenten Niklaus Röthlisberger, der das Ehrenpatronat übernommen hatte. Nach der Freigabe wurden die Bahnen eingeweiht durch die Vorkegler Kurt Kunz vom SFKV-Unterverband Bern-Stadt und Fritz Wenger, UV Interlaken-Oberhasli. Der Kantone-Wettkampf begann um 8.30 Uhr.

Offizieller Festakt zur Eröffnung

Der offizielle Festakt zur Eröffnung der 65. Schweizer Kegler-Meisterschaft fand im Festzelt vor dem Rössli Heimberg statt. Mit einem feinen Apéro, an das die Einwohnergemeinde Heimberg einen Beitrag spendete, wurde die Festgemeinde empfangen. Der eigentliche Festakt begann um 10.00 Uhr mit der Übergabe der SFKV-Fahne an den Unterverband Berner Oberland. «Kegeln ist ein Präzisionssport auf höchstem Niveau, der zugleich die Kameradschaft fördert», betonte der SFKV-Zentralpräsident Jürg Soltermann in seiner Ansprache. «Wir tun alles dafür, um diese Sportart attraktiv zu gestalten und noch lange zu erhalten.» Der Eröffnungszeremonie folgte ein köstlich zubereitetes Mittagessen, bei dem die Gäste die Geselligkeit pflegten. Die Musikgesellschaften Oberried am Brienzersee und Wimmis sorgten für gute Laune. Die Schweizer Kegler-Meisterschaft 2018 endet am 29. September. Der Finaltag ist am 14. Oktober. An diesem Sonntag treten die 25 Kegler und die 10 Keglerinnen gegeneinander an, die bei den Meisterschaftsspielen die höchsten Resultate erreichen. Am Finaltag entscheidet sich, wer den Schweizer Meistertitel 2018 holt. Bis dahin wünschen die SFKV und das OKTeam «vieu Houz». Die Disziplinen Sport und Americaine als Rahmendisziplinen finden im Gasthof Bären in Süderen statt.


Weiterführende Links:

Rangliste:

Kantone-Wettkampf – Rangliste Kantone

Kategorie A (7 Teilnehmer):

  1. Bern (665.2 Punktedurchschnitt/203 Neuner) – Gold
  2. Freiburg (649.6/172) – Silber
  3. Luzern (648.8/204) – Bronze
  4. Solothurn (647.0/158)
  5. Basel-Landschaft (645.2/174)
  6. Aargau (639.6/163)
  7. Nidwalden (616.6/141).

Kategorie B (7 Teilnehmer)

  1. Obwalden (628.2 Punktedurchschnitt/167 Neuner) – Gold
  2. Graubünden (627.2/153) – Silber
  3. Basel-Stadt (626.6/154) – Bronze
  4. Zürich (615.4/143)
  5. Schwyz (611.6/139)
  6. Zug (603.8/126)
  7. St. Gallen (577.6/113)
Kantone-Wettkampf – Rangliste Mannschaften

Kategorie A:

  1. Kanton Bern (665.2 Punktedurchschnitt/203 Neuner) – Gold
    1. Soltermann Jürg, Wattenwil (676 Punkte/50 Neuner); 2. Blatter Werner, Oberried am Brienzersee (673/44); 3. Steiner Marcel, Goldswil b. Interlaken (668/40); 4. Scheidegger Sven, Eriswil (655/34); 5. Strahm Jürg, Wynigen (654/35)
  2. Kanton Freiburg (649.6 Punktedurchschnitt/172 Neuner) – Silber
    1. Imhof Philipp, Wünnewil (664 Punkte/36 Neuner); 2. Bielmann Gilbert, Marly (648/34); 3. Kilchhofer Heinz, Flamatt (648/31); 4. Aeby Bruno, Plaffeien (645/39); 5. Blunier Walter, St. Antoni (643/32)
  3. Kanton Luzern (648.8 Punktedurchschnitt/204 Neuner) – Bronze
    1. Wicki Fridolin, Emmenbrücke (680 Punkte/53 Neuner); 2. Langenegger Marius, Hochdorf (658/43); 3. Stettler Oskar, Root (655/47); 4. Tanner Pius, Schachen LU (626/29); 5. Stocker Marcel, Ballwil (625/32)
  4. Kanton Solothurn (647 Punktedurchschnitt/158 Neuner)
    1. Heini Michael, Hägendorf (670 Punkte/33 Neuner); 2. Heini Beat, Balsthal (655/32); 3. Durchdenwald Detlef, Subingen (648/35); 4. Caluori Placi, Wolfwil (632/27); 5. Rytz Kaspar, Biberist (630/31)
  5. Kanton Basel-Landschaft (645.2 Punktedurchschnitt/174 Neuner)
    1. Kocsis Stefan, Liesberg Dorf (656 Punkte/36 Neuner); 2. Morina Bedri, Liestal (652/42); 3. Wendelspiess Nik, Gelterkinden (650/34); 4. Reber Ueli, Muttenz (646/37); 5. Aebi-Dürr Sabine, Reinach BL (622/25)
  6. Kanton Aargau (639.6 Punktedurchschnitt/163 Neuner)
    1. Herzog Rolf, Wallbach (653 Punkte/35 Neuner); 2. Gasser Toni, Wohlen AG (651/38); 3. Hunziker Hans, Kirchleerau (644/38); 4. Kamber Maja, Safenwil (644/30); 5. Bieri Ruedi, Mühlethal (606/22)
  7. Kanton Nidwalden (616.6 Punktedurchschnitt/141 Neuner)
    1. Banz Adrian, Oberdorf NW (639 Punkte/31 Neuner); 2. Schwägli Bernard, Ennetmoos (638/38); 3. Gander René, Stansstad (619/25); 4. Müller Klaus, Stansstad (604/28); 5. Stirnemann Rolf, Stansstad (583/19)

Kategorie B:

  1. Kanton Obwalden (628.2 Punktedurchschnitt/167 Neuner) – Gold
    1. Imfeld Paul, Lungern (656 Punkte/39 Neuner); 2. Slanzi Martin, Alpnach Dorf (629/27); 3. Halter Beat, Lungern (622/32); 4. Gasser Josef, Lungern (620/32); 5. Imfeld Vreni, Lungern (614/37)
  2. Kanton Graubünden (627.2 Punktedurchschnitt/153 Neuner) – Silber
    1. Lipp Christian, Tumegl/Tomils (657 Punkte/41 Neuner); 2. Patzen Gian Marc, Chur (640/34); 3. Hunger Reto, Chur (637/21); 4. Freiburghaus Lydia, Domat/Ems (614/30); 5. Patzen Reto, Sils im Domleschg (588/27)
  3. Kanton Basel-Stadt (626.6 Punktedurchschnitt/154 Neuner) – Bronze
    1. Bickel Carlo, Basel (656 Punkte/44 Neuner); 2. Kurzbein Willi, Riehen (630/26); 3. Hemmer Heinz, Effringen D (620/28); 4. Meggers Hannelore, Lörrach D (618/28); 5. Geeler Silvia, Basel (609/28)
  4. Kanton Zürich (615.4 Punktedurchschnitt/143 Neuner)
    1. D’Agostino Remo, Effretikon (638 Punkte/30 Neuner); 2. Sennhauser Martin, Brüttisellen (631/31); 3. Salzmann Heiner, Glattbrugg (620/30); 4. Steffen Silvia, Zürich (598/26); 5. Kuhn Roland, Niederglatt ZH (590/26)
  5. Kanton Schwyz (611.6 Punktedurchschnitt/139 Neuner)
    1. Immoos Belinda, Brunnen (651 Punkte/39 Neuner); 2. Camenzind Josef, Goldau (642/31); 3. Lüönd Martin, Arth (617/27); 4. Elsener Albin, Einsiedeln (575/20); 5. Hofmann Albert, Arth (573/22)
  6. Kanton Zug (603.8 Punktedurchschnitt/126 Neuner)
    1. Villiger Alois, Cham (632 Punkte/38 Neuner); 2. Brun Tony, Baar (617/29); 3. Stuber Joe, Rotkreuz (610/18); 4. Aregger Franz, Cham (591/25); 5. Wöber Reiner, Hünenberg See (569/16)
  7. Kanton St. Gallen (577.6 Punktedurchschnitt/113 Neuner)
    1. Dierauer Ulrich, Wil SG (639 Punkte/35 Neuner); 2. Küng Niklaus, Jonschwil (605/23); 3. Eller Peter, Sargans (557/18); 4. Pfiffner Hans, Wangs (552/20); 5. Rojo Juan, Wangs (535/17).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.