Ein Besuch beim Kegelklub “Humor”

Kegeln kann man alleine. Man wirft auch alleine eine Kugel auf die neun Kegel. Aber genauso ist Kegeln auch ein Teamsport. Gemeinsam als Mannschaft kann ein Klub Top-Resultate erzielen!

In der “Aargauer Zeitung” vom 05. Mai 2018 gibt es die Serie “Unser” in welcher in loser Folge spannende Orte und Personen näher vorgestellt werden. In der heutigen Ausgabe “Unser Kegelabend” wirft die Autorin einen Blick hinter die Kulissen des altehrwürdigen Kegelklubs “Humor” im Gasthaus zur Blume in Magden. Ein Besuch beim Kegelklub “Humor” weiterlesen

Traditionssport kämpft ums Überleben

In der Freitagsausgabe der “Luzerner Zeitung” (02. Februar 2018) ist ein ausführlicher Bericht über die Kegelsporthalle in der Allmend, Luzern zu finden.

Darin wird erläutert, was heutzutage die Hauptprobleme im Kegelsport sind. Das Bowling spielt in dieser Hinsicht sogar kaum eine Rolle, denn aktive Kegler haben die Schweizerischen Verbände an das Pendant aus Amerika nicht verloren.

Interessante Hintergründe und einige Aussagen von führenden Persönlichkeiten im schweizerischen Kegeln könnt ihr über untenstehenden Link nachlesen!

Traditionssport kämpft ums Überleben
Luzerner Zeitung, 02. Februar 2018
Raphael Zemp

Wo bleibt der Nachwuchs?

Vor rund dreissig Jahren war ein geselliger Abend auf der Kegelbahn eine äusserst beliebte Schweizer Freizeitaktivität. Heute aber kämpfen die Vereine mit einem grossen Nachwuchsproblem.

Das Newsportal “Nau” spricht mit dem amtierenden Schweizermeister Bruno Wüthrich von der Schweizerischen Freien Keglervereinigung über dieses Nachwuchsproblem und findet auch einen Grund dafür.

Mehr zu diesem Thema lest ihr unter nachfolgendem Link:
Wo bleibt der Nachwuchs? Ein Schweizer Traditionssport stirbt aus

Newsportal “Nau”, 02. Februar 2018
Laura Del Favero

Junges Kegeltalent mit viel Ehrgeiz

Marius Langenegger aus Hochdorf LU ist ein erfolgversprechender Nachwuchskegler der Schweizerischen Freien Keglervereinigung (SFKV). Seit drei Jahren in der Elitekategorie des Unterverbandes Seetal-Habsburg zeichnet er sich durch starke Leistungen aus. Sein Ziel ist es, mit den besten Keglerinnen und Keglern mithalten zu können. Eine Kranzauszeichnung an der diesjährigen Schweizer Meisterschaft wäre für ihn das Sahnehäubchen dieser Saison.

Zu den Berichten:

Fast jeden Tag bestreitet er einen Wettkampf

Am Samstag, 05. August 2017 veröffentlichte die “Luzerner Zeitung” einen halbseitigen Bericht über den Schweizermeister Fridolin Wicki (SFKV).

Darin wird über seine unglaubliche Anzahl an absolvierten Meisterschaften in einem Jahr berichtet und es wird beschrieben, wie lange er zuerst kegeln musste, um vorne überhaupt mitmischen zu können.

Ebenso werden auch hier die sozialen Aspekte des Sports hervorgehoben und wie es trotz starker Konkurrenz stets sportlich und fair zu und her geht.

Den ganzen Bericht findet ihr hier bei der Luzerner Zeitung

Obwaldner Keglerin holt Elitegold

In diesem Jahr fand in Zürich, genauer gesagt im Kegelcenter Schmiedhof, die alljährliche Senioren- und Veteranen-Meisterschaft der SFKV statt.

Bei den Frauen konnte sich Vreni Imfeld aus Lungern in der höchsten Kategorie mit 489 Holz durchsetzen. Wie sie sich vorbereitet hat, was sie am Kegelsport schätzt und was ihr nächstes grosses Ziel in diesem Jahr ist, erfahrt ihr über nachfolgenden Link zur Obwaldner Zeitung!

Bericht aus der Obwaldner Zeitung (21. Juli 2017)

Kegeln zwischen geselligen Anlass und Spitzensport

«Gut Holz!» rufen sich die Kegler bis heute zu. Kegelbahnen gibt es zwar nicht mehr zuhauf, aber als geselliger Anlass und auch als Wettkampfsport ist Kegeln nach wie vor gefragt. Der «Treffpunkt» wagt sich auf die Kegelbahn.

Die Sendung beleuchtet das Kegeln einerseits als Wettkampfsport. Mehrere zehntausend Würfe muss ein Sportkegler oder eine Sportkeglerin pro Jahr absolvieren, um vorne mitreden zu können. Bewegungsabläufe, die richtige Drehung der Kugel und die hohe Konzentrationsfähigkeit müssen trainiert sein. Ausserdem muss man die Kegelbahn «lesen» lernen, weil sie nie ganz plan ist.
Im «Treffpunkt» geht es auch um das reine Plauschkegeln. Der Berner Kegelklub «Haarus» ist 100 Jahre alt und damit einer der ältesten Kegelklubs der Schweiz. Er hat gerade mal 12 Mitglieder. Der jüngste Kegler unter ihnen wurde eben erst pensioniert.